Bergisch Gladbacher Str. 10
51519 Odenthal
Tel.: 02202-97670

Begabten- und Begabungsförderung am Gymnasium Odenthal

Allgemeine und fachspezifische Fördermöglichkeiten



I. Maßnahmen zur Akzeleration (beschleunigtes Lernen)

1) durch „Überspringen“ einer Jahrgangsstufe
2) durch das „Drehtürmodell“ (Teilnahme am Unterricht in einer höheren Jahrgangsstufe für Schülerinnen und Schüler mit Teilhochbegabungen oder für solche, die keine ganze Stufe überspringen möchten).

II. Maßnahmen im Zuge eines „Enrichments“ (als bereicherndes, zusätzliches und vertieftes Lernen bzw. als Möglichkeit individueller Förderung)

A: Sprachliche Fächer

1. Englisch

Sekundarstufe I

a) Englisches Theater (5-7)

In der englischen Theater AG werden (auch) überdurchschnittlich begabte Schülerinnen und Schüler gefördert, aber nicht nur. (Allerdings können schwächere Schüler oft nicht teilnehmen, da sie den Nachmittag für Hausaufgaben brauchen.) Für die (rundum) Begabten ist es ein neues Feld, in dem sie sich ausprobieren können. Insgesamt fördert die (Team-) Arbeit im Bereich Theater das soziale Miteinander, das Selbstbewusstsein, das freie Auftreten ohne Hemmungen und die Kreativität. Für die sprachlich Begabten ergibt sich die Gelegenheit, ihre besondere Begabung einzubringen und auszubauen. Die Aussprache und eine sinnvolle Intonation werden geübt, das Gedächtnis trainiert, Vokabular und grammatische Kenntnisse erweitert.

b) Angebot im Bereich individuelle Förderung 7: Teilnahme am Bundeswettbewerb Fremdsprache (AG im ersten Halbjahr, Wettbewerbsteilnahme im Februar; optional und je nach schulischer Möglichkeit)

c) Stunde mit Native Speaker (Fremdsprachenassistent) für ein besonders begabtes Kind und eines mit erheblichen Vorkenntnissen in Jahrgangsstufe 6 (z.B. Lesen und Schreiben von Detektivgeschichten)

d) Angebot der Teilnahme an Sprachprüfungen der Universität Cambridge (Näheres unten unter Sek. II)

Sekundarstufe II

a) Angebot der Teilnahme an Sprachprüfungen der Universität Cambridge: Sprachbegabte Schülerinnen und Schüler haben hier die Gelegenheit, auf drei verschiedenen Niveaus (PET, FCE, CAE, enstprechend den Kompetenzniveaus B1, B2 und C1 des europäischen Referenzrahmens) ihre Kompetenz in der Sprache Englisch im Rahmen eines international standardisierten und anerkannten Testes zu überprüfen und nachzuweisen. Das CAE gilt darüber hinaus als Nachweis der Studierfähigkeit in englischen Studiengängen an vielen europäischen Hochschulen.

b) CertiLingua (als europäischen sprachlichen Exzellenzlabel) für besonders begabte Schüler im Bereich Fremdsprachen und interkulturelle Kompetenzen

c) Projektkurse



2. Französisch


Sekundarstufe I

 

a) Schüleraustausch mit Dammartin-en-Goelle (Frankreich (einzelne SuS; Anzahl der Teilnehmer variiert – ca.20 der 8. und 9. Klassen und des Differenzierungskurses Französisch)
b) Studienfahrt nach Lüttich (8. und 9. Klassen)
c) Vorlesewettbewerb (für die besten „Vorleser“ jeder Klasse der Jahrgangsstufen 6 und 7)
d) Prix de Jumelage (Cernay-Preis): Preis für die besten Französischlerner (Fahrt in die Partnerstadt Cernay für vier Tage mit Unterbringung in Familien, organisiert vom Cernay-Kreis Odenthal)

Sekundarstufe II


a) Schüleraustausch mit Lyon (für ca. 20 SuS der EPH und Q1)

 

3. Deutsch

a) Kreatives Schreiben;
b) Poetry Slam

4. Norwegisch-AG

B: MINT-Fächer

1. Mathematik:

a) Teilnahme an der Mathematikolympiade (richtet sich vorwiegend an gute und überdurchschnittlich begabte Schüler, häufiges Erreichen der dritten bzw. Landes-Runde)
b) Teilnahme am Mathe-Känguru (bezieht auch durchschnittliche Schüler ein)
c) Teilnahme am Informatik-Biber (bezieht auch durchschnittliche Schüler ein)

2. Informatik

a) Roboter-Kurs (im Rahmen der Individuellen Förderungen in der Klasse 7 seitens der Informatikfachschaft für Schülerinnen und Schüler mit einer besonderen Affinität zum Fach Informatik)



3. Biologie:

Sekundarstufe I


a)Teilnahme am Wettbewerb BioLogisch (ab Klasse 5)



Sekundarstufe II

a) Teilnahme an der Biologie-Olympiade

b) Projektkurse wie z.B. “Moleküle des Lebens”: Schülerinnen und Schüler (SuS) der Jahrgangsstufen Q1 und Q2 bearbeiten ein selbst gewähltes Projektthema aus der Schnittmenge der Fächer Biologie und Chemie. Die entwickelte Fragestellung wird zunächst theoretisch beleuchtet und im Anschluss mit Hilfe von Experimenten erforscht. Die Arbeiten beschäftigen sich mit vielfältigen Themen (wie z.B. der Möglichkeit, mit Hilfe geeigneter Pflanzen die Schwermetallbelastung von Böden zu verringern (kurz Phytoremediation); das Plastikmaterial von Babyflaschen auf Spuren von Weichmachern und Härtungsmitteln zu untersuchen; den Einfluss von WLAN-Strahlung auf das Wachstum von Kresse oder aber die antibakterielle Wirkung von Heilpflanzen zu untersuchen. Die SuS haben die Möglichkeit ihre Projektarbeit im Rahmen einer sogenannten besonderen Lernleistung als fünftes Abiturfach mit in die Abiturprüfung einzubringen. Die Teilnahme beim Wettbewerb Jugend Forscht steht ihnen offen und wird durch die Lehrkräfte gefördert.

c) Einreichung von Facharbeiten

4. Chemie

a) Teilnahme an der Chemie-Olympiade
b) Einreichung von Facharbeiten

5. Physik

a) Teilnahme am Physik-Kreativ-Wettbewerb (einmal jährlich, schulintern)
b) Teilnahme an Wettbewerben (z.B. um den Dr. Hans-Riegel-Fachpreis der Universität zu Köln, mit Präsentation an der Universität)
c) Einreichung von Facharbeiten (z. B. beim "Physik-Preis 2016, Bergisches Land" vom Verein zur Förderung von Wissenschaft und Kultur in Lennep e.V.)
d) Angebot von Projektkursen

C: Gesellschaftswissenschaftliche Fächer

1. Geschichte

Sekundarstufe I

a) Differenzierungskurs Geschichte:
– 1. Modul „Kreative Quellenarbeit“ (8. Klasse): Entwicklung kreativer Begabungen bei der individuellen Gestaltung von historischen Quellen;
– 4. Modul „Orts- und Regionalgeschichte“ (9. Klasse) (vorwiegend mit eigenständigen Recherchen, z.B. zu den Gefallenen Odenthals aus den Napoleonischen bzw. Befreiungskriegen (1813/15), den Reichseinigungskriegen Bismarcks 1866 und 1870/71, dem I. und II. Weltkrieg, jeweils mit Präsentation der Ergebnisse in Ausstellungen im Foyer des Bürgerbüros Odenthal).

Sekundarstufe II

 

a) Teilnahme an Wettbewerben, bes. am Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten.

D: Musikalisch-künstlerisch-kulturelle Fächer

1. Musik

a) Begabungsentwicklung beim Klassenvorspielen oder -musizieren;
b) Differenzierungskurs der Klasse 9: Entwicklung kreativer Begabungen bei Hörspielen und Radiosendungen;
c) Teilnahme an Chor, Orchester, Bigband und/oder Schülerband (mit der Entwicklung von Eigenkompositionen und öffentlichen Präsentationen am Gymnasium und in der Gemeinde Odenthal);
d) Sekundarstufe II: Komponieren mit der Notationssoftware „Sibelius“;
e) Sibelius-Fahrt in die Partnerstadt in Finnland (eigenverantwortliche Gestaltung eines Konzertabends durch begabte Schüler).

2. Kunst

a) Möglichkeit der Wahl von Schwerpunkten (z. B. Differenzierungskurs KunstKulturgeschichte, Leistungskurse);

b) Facharbeiten;

c) Analoge Fotografie im Fotolabor;

d) Bühnenbau (von der Konzeption bis zur Umsetzung);

e) Kostüm AG (in Kooperation mit der Theater AG);

f) Kunst AG (Papierkunst, Produkte für den Weihnachtsmarkt in Altenberg usw.);

g) Gebäudegestaltung (z. B. Wandgestaltung in Klassenräumen oder im Schulgebäude);

h) Exkursionen und Workshops;

i) Wettbewerbe (z. B. Pütz Roth, Recycling Design Wettbewerb, KuleSmart);

j) Ausstellungen (z. B. Kleine Rathausgalerie, Kunstmuseum Villa Zanders, Stadtbücherei Bergisch Gladbach, Remise in Altenberg, Schulgebäude und Schulgelände des GO);

k) Projekte (z. B. in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Odenthal);

l) Zusammenarbeit in Projekten mit Künstlerinnen und Künstlern (z. B. Forum OstWest – Künstlerinnen und Künstler aus Polen, Finnland, Köln, Bergisch Gladbach)

m) Kooperation mit Kunstmuseen (z. B. Kunstmuseum Villa Zanders - Museum und Schule – Bildungspartner NRW, Diozesanmuseum Köln)

Durch die angebotenen Aktivitäten werden u. a. folgende Kompetenzen und Fähigkeiten der Schülerinnen und Schüler gefördert: Praktische und intellektuelle Fähigkeiten, Kreativität, Bildkompetenz, ästhetische und sinnliche Erfahrungen, individuelle Wahrnehmungs- und Ausdrucksförderung, Körpererfahrungen, Kommunikation in Begegnung und Auseinandersetzung mit Kunstwerken, Erlebnis- und Erfahrungsorientierung, Förderung von Selbsttätigkeit und Handlungskompetenz, Begeisterungsfähigkeit, Durchhaltefähigkeit, problemlösendes Denken, Förderung der Aufmerksamkeitsfähigkeit, Persönlichkeitsförderung, Entwicklungsförderung, Förderung der Kritikfähigkeit, soziales Lernen in Zusammenarbeit mit anderen Schülerinnen und Schülern, fächerübergreifende Qualifikationen, interkulturelle Aspekte.

3. Theater-AG

a) Jährliche Erarbeitung und Präsentation eines Theaterstücks (unter Mitwirkung einer Tanz-AG, einer Technik-AG, einer Bühnenbild-AG und einer Kostüm-AG)

E: Sport:

1.
Basketball AG
: als Talentsichtungs- und Fördermaßnahme in Kooperation mit den umliegenden Vereinen; Teilnahme an der Giants League (Basketball Schulliga)

 

 

F. Ansprechpartner und Beratung (für Schüler und Eltern):

Prof. Dr. Tewes